Schulmusik

Das Fach Musik ist an der Fritz-Erler-Schule sowohl in den Klassen 8 bis 10, als auch in der Oberstufe durchgängig wählbar. Ein zentrales Anliegen des Musikunterrichts ist es, dass die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der eigenen Möglichkeiten musikalische Gestaltungen selbst vornehmen.

Dementsprechend wird im Rahmen des Unterrichtsgeschehens häufig im Klassenverband oder in kleineren (Teil-)Gruppen praktisch musiziert, wobei auf die Vorkenntnisse der Schülerinnen und Schüler eingegangen wird. Die Bandbreite reicht dementsprechend vom Rhythmuspattern, das mittels Bodypercussion intoniert wird über einfache Arrangements von Pop- und Jazz-Standards bis hin zu bspw. barocken Tanzsätzen. Grundbegriffe der Musiktheorie werden so auf der Grundlage eigener praktischer Erfahrungen erschlossen.

Der Musikunterricht möchte Schülerinnen und Schüler ausdrücklich zur Mitwirkung in musikalischen Gruppen, Kreisen und Institutionen – insbesondere auch in den AGs der Fritz-Erler-Schule – ermutigen.

Hin und wieder werden auch verschiedene Techniken der Ton- und Videoaufnahmen im Unterricht eingesetzt. Daneben möchte der Musikunterricht die Schüler in die Lage versetzen, gehörte Musik zu verstehen und zu reflektieren. Anhand von konkreten, praktischen Hörbeispielen unterschiedlicher Epochen und Stile erwerben die Schülerinnen und Schüler nach und nach ein Grundwissen über Rhythmen und Takt, Melodie-, Harmonie- und Formenlehre sowie Gattungen und Stilepochen auf dessen Basis sie Musikstücke rational erschließen und emotional an Ihnen teilhaben können.

Fächerübergreifende Fragestellungen sowie die gesellschaftliche Bedeutung der Musik werden regelmäßig thematisiert. Dabei ist uns die Offenheit auch gegenüber ungewohnten musikalischen Ausdrucksformen und die kritische Reflexion der eigenen Hörgewohnheiten ein wichtiges Anliegen.